Heute mussten wir bei den Schachfreunden Rodenkirchen antreten. Ich hatte dabei ein mulmiges Gefühl, weil uns jede Menge Stammspieler fehlten. Zudem war es bis Samstagnachmittag nicht klar, ob wir überhaupt eine komplette Mannschaft ans Brett bekommen würden, weil der Achim noch am Freitag eine Weisheitszahn-OP hatte. Gott sei Dank meldete er sich am Samstag dann spielbereit. Ebenso erfreulich war es auch, dass der Vincent nach 3-jähriger Spielpause bereit war, auszuhelfen. Allerdings fehlten immer noch 2 Ersatzspieler. Durch die bescheidene Terminplanung des KSV spielt unsere 2. Mannschaft immer zeitgleich mit der 3. Mannschaft; also Bezirksliga und Bezirksklasse. Was sich die Verantwortlichen dabei gedacht haben, möchte ich erst gar nicht wissen!

Fangen wir am Ende an: Markus war der glückliche Sieger, als sein Gegner in objektiv weit überlegener Stellung mit zwei verbundenen Freibauern seine Dame auf Irrwege führte. Die Schlussstellung ist im aktuellen "Wer sieht es" ersichtlich. Nach Realisierung des Patzers waren die nicht geräuscharmen Emotionen beim Kölner Schachfreund nicht mehr aufzuhalten, zumal es die letzte Partie war und die Turnierruhe damit endete.

Nichts deutete an diesem grauen und verregneten Tag darauf hin, dass es ein spektakulärer Schachsonntag in Rheinbach, im Erzbischöflichen St. Josef Gymnasium, welches 1911 gegründet wurde, werden könnte. In der sechsten und vorletzten Runde der Verbandsliga Süd ging es für die zweite Mannschaft zum Auswärtsspiel. Mit einem Mannschaftserfolg hätten wir unsere theoretischen Chancen auf den Klassenerhalt wahren können. Wohlgemut, aber leider nur zu siebt, kamen wir am Kurpark an. Immer noch schoben sich die grauen Wolken über unsere Köpfe hinweg und es regnete so vor sich hin. Fast in Bestbesetzung erwartete uns die erste Mannschaft aus Rheinbach in der Mensa des Gymnasiums. Jonte, der beim letzten Mannschaftskampf am achten Brett als Joker gewinnen konnte, hatte dieses Mal einen schweren Stand gegen Rainer Hilpert, DWZ über 1900. Er zog leider den kürzeren. Vielen Dank an Jonte für das Einspringen als Ersatzmann!

Wir waren das nominell favorisierte Team, aber das junge Team von KKS IV hielt  die Deckung lange oben. Erst nach zwei Stunden konnten wir durch ein Matt von Karsten in Führung gehen.

Am 23.10.2022 spielte Niederkassel II gegen Brühl III in der Verbandsliga-Süd unentschieden. Über sechs Stunden wurde nach dem besten Zug gesucht, gestöbert und gefunden oder auch nicht. Schon früh nutzte Dr. Löffler mit über 90 Jahren routiniert die Gunst der Stunde. Mit dem klassischen Einschlag auf f7 brachte er seine Mannschaft in Führung.